Gesundheitsförderung in der Hausarztpraxis - Eine qualitative Studie zur Rolle der Medizinischen Fachangestellten

Research output: Contribution to journalResearch articleContributedpeer-review

Contributors

  • Meike Gerber - , Institute for the History of Medicine, University Hospital Frankfurt (Author)
  • Dania Schütze - , University Hospital Frankfurt (Author)
  • Mirjam Dieckelmann - , University Hospital Frankfurt (Author)
  • Andrea Siebenhofer - , University Hospital Frankfurt, Medical University of Graz (Author)
  • Jennifer Engler - , University Hospital Frankfurt (Author)

Abstract

Hintergrund: Die Hausarztpraxis ist ein wichtiger Ort für Gesundheitsförderung und Prävention in Deutschland. Es besteht jedoch eine Forschungslücke bezüglich der Einbindung nichtärztlichen Praxispersonals in Aktivitäten der Gesundheitsförderung. Unser Ziel war es daher, einen vertiefenden Einblick zu gewinnen, welche Rolle Medizinische Fachangestellte (MFA) hinsichtlich Gesundheitsförderung in der Hausarztpraxis einnehmen.

Methoden: Wir führten 21 telefonische qualitative Leitfadeninterviews mit 14 Hausärzt:innen und sieben MFA und fragten beide Gruppen nach der Rolle der MFA in Bezug auf Gesundheitsförderung in der Hausarztpraxis. Die Interviews wurden nach thematischer Analyse gruppenspezifisch ausgewertet.

Ergebnisse: Neben organisatorischen Aufgaben wie der Terminvereinbarung übernehmen MFA vor allemals erste Kontaktperson eine Schlüsselfunktion hinsichtlich Gesundheitsförderung: Sie erkennen Bedarfe, kommunizieren Auffälligkeiten an Hausärzt:innen, filtern anspruchsberechtigte Patient:innen bereits am Empfang heraus und sprechen sie aktiv auf Vorsorgeleistungen an. In einigen Praxen führen MFA selbst gesundheitsfördernde Maßnahmen wie Schulungen durch. In Bezug auf weitere Aufgabenübertragung äußerten jedoch insbesondere Hausärzt:innen Hemmnisse, da sie die MFA nicht überlasten wollten.

Schlussfolgerungen: MFA übernehmen hinsichtlich Gesundheitsförderung in der Hausarztpraxis häufig organisatorische Tätigkeiten, können aber aufgrund ihrer Funktion in der Praxisstruktur die Hausarztpraxis auch als gesundheitsförderndes Setting für Patient:innen mitprägen. Insbesondere navigieren MFA die Patient:innen hinsichtlich präventiver und gesundheitsfördernder Angebote. Entsprechend ihrer Schlüsselfunktion als Erstkontakt sollte mit MFA gemeinsam erarbeitet werden, wie Gesundheitsförderung bereits am Empfang strukturiert adressiert werden kann.
Translated title of the contribution
Health promotion in family practice—a qualitative study on the role of health care assistants

Details

Original languageGerman
Number of pages5
JournalZeitschrift für Allgemeinmedizin: ZFA
Volume99
Issue number6
Publication statusPublished - 14 Aug 2023
Peer-reviewedYes

External IDs

Scopus 85167913851
Mendeley a0a7b6de-6ecb-3e86-ad04-e59b0cb7f5bb
ORCID /0009-0007-6620-3782/work/142255893

Keywords

DFG Classification of Subject Areas according to Review Boards

Subject groups, research areas, subject areas according to Destatis

ASJC Scopus subject areas

Keywords

  • General practice, Health care assistants, Interprofessional care, Prevention, Primary care