Schleppkurven im Omnibusbereich – Diskrepanz zwischen den normativen Vorgaben und der Praxis

Research output: Types of ThesisDiploma thesis

Contributors

  • Henriette Strübing - (Author)

Abstract

Im Rahmen von Planungsvorhaben für Verkehrsanlagen wird die Befahrbarkeit der Verkehrsräume mittels Schleppkurven simuliert und nachgewiesen. Die sich fortlaufend ändernden Abmessungen marktverfügbarer Fahrzeuge stellen Planungsbüros dabei vor die Herausforderung, die Befahrbarkeit mittels der Bemessungsfahrzeuge für alle notwendigen Fahrzeugtypen prüfen zu können. RBSV und StVZO geben Grenzwerte der Fahrzeugabmessungen vor. Die RBSV wurde vor zwei Jahren aktualisiert, jedoch werden weiterhin im Bereich des ÖPNV nur vier Gefäßgrößen bei Bussen definiert. Diese Gesamtlängen unterscheiden sich nur minimal von der Version aus dem Jahr 2001 und decken nicht alle verfügbaren Fahrzeugtypen ab. Daher wurde untersucht, inwiefern die softwareseitig konstruierten statischen und dynamischen Schleppkurven in der Praxis anwendbar sind. Es konnte festgestellt werden, dass die Schleppkurvenschablonen der RBSV nicht mehr ausreichen. Weiterhin bilden dynamische Schleppkurven die vom Fahrzeug überstrichene Fläche besser ab.

Details

Original languageGerman
Qualification levelDipl.-Ing.
Awarding Institution
Supervisors/Advisors
  • Koettnitz, Reinhard, Supervisor
  • Rohrbach, Matthias, Supervisor
  • Bunzel, Alexander, Supervisor, External person
Defense Date (Date of certificate)15 Feb 2024
Publication statusPublished - 24 Jan 2024
No renderer: customAssociatesEventsRenderPortal,dk.atira.pure.api.shared.model.researchoutput.Thesis

Keywords

Keywords

  • AutoTURN, Gelenkbus, Bemessungsfahrzeug